Paralleler Betrieb von Notstromaggregat und Solaranlage | Ratgeber
HERBST SALE: NUR SOLANGE DER VORRAT REICHT!
KOSTENLOSER VERSAND INNERHALB VON DEUTSCHLAND & ÖSTERREICH

Paralleler Betrieb von Notstromaggregat und Solaranlage

In unserem Ratgeberartikel zur elektrischen Einspeisung in das Hausnetz mittels eines Stromerzeugers haben wir bereits einige Hintergründe zum Anschluss und Betrieb von Generatoren im Zusammenspiel mit der elektrischen Infrastruktur von Gebäuden erläutert.

Da heutzutage mehr und mehr Gebäude mit Solaranlagen ausgestattet werden, möchten wir an dieser Stelle Informationen zum parallelen Betrieb von Notstromaggregaten und Solaranlagen zur Verfügung stellen.

Obwohl mit einer installierten Solaranlage zwar eine elektrische Energiequelle gegeben ist, genügt diese oftmals nicht, um die Stromversorgung im Gebäude alleine zu decken. Daher empfiehlt sich die Anschaffung eines zusätzlichen Notstromaggregats, um sich gegen Versorgungsengpässe abzusichern, welche durch einen Entfall der sonst bestehenden Netzversorgung abzusichern.


Notstromaggregat als Ergänzung für solare Inselsysteme


Auch Inselsysteme, also autarke, nicht an das Stromnetz angeschlossene Systeme, wie sie beispielsweise bei entlegenen Almhütten zum Einsatz kommen, können oftmals nicht ausschließlich auf eine solare Energieversorgung setzen.
Zwar lassen sich durch einen mit einer Solaranlage kombinierten Batteriespeicher Zeiträume überbrücken, in welchen keine Sonneneinstrahlung zur Verfügung steht, allerdings sind Speicherlösung in der Regel äußerst kostenintensiv, sodass meistens nur eine begrenzte Speicherkapazität aus wirtschaftlicher Sicht Sinn macht.

Einen Batteriespeicher anzuschaffen, welcher so ausgelegt ist, dass beispielsweise mehrere Tage mit schlechtem Wetter und somit eingeschränkter Sonneneinstrahlung überbrückt werden können, macht angesichts der hohen Anschaffungskosten und der meist nur selten auftretenden Notwendigkeit keinen Sinn.
Falls es dann jedoch trotzdem zu einer dem oben beschriebenen Wetterszenario entsprechenden Situation kommt, ist ein Notstromaggregat das Mittel der Wahl, um Ihre Solaranlage kosteneffizient zu unterstützen.

 

Paralleler Betrieb von Generator und PV


Technische Anforderungen für den parallelen Betrieb

 

Falls Sie sich für eine Ergänzung Ihrer elektrischen Versorgung um ein Stromerzeugungsaggregat entscheiden, lohnt sich ein Blick auf das Zusammenspiel der elektrischen Versorgungssysteme auf technischer Ebene.
Grundsätzlich gilt, dass verschiedene Wechselstromquellen Strom mit einer synchronen Frequenz erzeugen müssen, wenn sie Strom in die selbe Leitung einspeisen. Eine Überlappung von nicht synchronen Wechselspannungen würde zur Beschädigung aller angeschlossenen Aggregate führen!

Solaranlagen, welche parallel zu einer bestehenden Versorgung durch das Stromnetz betrieben werden, müssen über einen Wechselrichter verfügen, welcher den Gleichstrom der Solarzellen in einen zum Netzstrom synchronen Wechselstrom wandelt.
Ein diese Anforderung erfüllender Wechselrichter kann bei einem Stromausfall den zu liefernden Wechselstrom alternativ zur Frequenz des Stromnetzes auch mit der Frequenz eines Notstromaggregats synchronisieren.
Ältere Solaranlagen, welche in Inselsystemen (also ohne Anschluss an das Stromnetz) betrieben werden, verfügen zum Teil nicht über die Fähigkeit, die zu erzeugende Frequenz des Solarstroms an eine bereits bestehende Spannungsfrequenz anzugleichen. In diesem Fall ist die Anschaffung eines Wechselrichters notwendig, welcher über eine solche Frequenzsteuerung verfügt.

Wir empfehlen Ihnen grundsätzlich einen qualifizierten Elektriker vor Ort hinzuzuziehen, um das elektrische System in Ihrem Haus zu bewerten und eine fachgerechte Integration des Notstromaggregats vorzunehmen.

 

Fragen? Gerne helfen wir Ihnen weiter!

Ihr Team von Generatorgermany.com

 

 

Bitte beachten Sie unseren Haftungsausschluss.

 

ZURÜCK NACH OBEN
x